RFID, Barcode, WWW? Was ist nun das Geheimnis der 666?

Barcode666

Je näher wir der Ankunft des Herrn kommen, desto näher rückt auch die Zeit des Antichrists, der vor Ihm kommen muss. Es ist also verständlich, dass Christen sich darüber Gedanken machen, was es mit dem ominösen „Malzeichen des Tieres“ auf sich hat, ohne dem niemand kaufen oder verkaufen kann.

Ein bisschen schmunzeln muss ich, dass auch jene darüber spekulieren, die es eigentlich gar nicht betreffen sollte, weil sie glauben, vor der Drangsalszeit entrückt zu werden. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein. In dem Buch, das zu lesen uns „Glückseligkeit“ verheißt (Offb 1,3), steht folgender Text:

„Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.“ (Offb 13,16-18)

Ist es der Barcode?

Seit den 1970er Jahren werden alle Produkte, die wir kaufen, mit Bar-Codes versehen; das sind Strichcodes, welche eine Zahl codieren, die mit einem Datenbanksystem verbunden ist, wo Lagerstand und Preis hinterlegt sind. Die Codes sind nicht so kompliziert, wie sie aussehen, und ich habe jedes Jahr das Privileg, meinen Schülern in einer Doppelstunde die Geheimnisse dieser Balken nahe zu bringen. Wer sich nicht auskennt, kann durchaus meinen, die drei Sechser seien in jedem Barcode enthalten. Man findet dann solche Bilder im Internet:

Barcode666

Allerdings sind diese Doppellinien keine Zifferncodierung, sondern Grenzmarker, die rechts, links und in der Mitte den Bereich der Ziffern eingrenzen und Lesefehler vermeiden. Jetzt muss man wissen, dass jede Ziffer aus 7 Modulen aufgebaut ist, wobei jedes Modul 0 oder 1 sein kann (also Strom fließt, Strom fließt nicht – binärer Code). Die Grenzmarker sind jedoch links und rechts mit je 3 und in der Mitte mit 5 Modulen definiert. Das heißt, sie können gar keine Ziffern sein!

Barcode-Aufbau

Ja, Bar-Codes sind spannend, aber sie haben wirklich nichts mit dem Antichrist zu tun.

Ist es der RFID Chip?

Niemand mag sich gerne chippen lassen, denke ich. Vielleicht täusche ich mich, und wenn es als „ur-praktisch“ verkauft wird, könnte es sogar ein Hype werden. RFID ist eine Abkürzung für „radio-frequency identification“, zu Deutsch: „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“. Da der Chip eine große verwaltungstechnische Erleichterung darstellt, wird er in Regierungskreisen (bes. USA und EU) durchaus forciert. Um es klarzustellen: Ich will mir keinen Fremdkörper implantieren lassen – aber ist dieser Chip das Malzeichen des Tieren?

Zugegeben, er stellt eine Technologie dar, die effektiv Zugänge öffnen und schließen kann, also gegebenenfalls auch vom Kaufen und Verkaufen ausschließen könnte. Äußerst widerwillig legte ich mir heuer eine Kreditkarte zu, da ich gewisse Dienstleistungen (z.B. Mietwagen) ohne eine solche nicht in Anspruch nehmen kann. Ohne Kreditkarte war ich also auch in gewissen Bereichen vom Kaufen ausgeschlossen. Zurecht sind wir besorgt von dem Bemühen bestimmter Kreise, das Bargeld abzuschaffen oder das Bezahlen mit Bargeld zumindest zu begrenzen, und ich meine, das ist eine notwendige Voraussetzung, dass das mit dem Malzeichen des Tieres auch wirklich funktionieren kann.

Ich glaube dennoch nicht, dass der RFID Chip das Malzeichen ist. Einerseits gibt es ihn schon, und der Antichrist ist noch nicht offenbar geworden. Zweitens ist das Malzeichen für die rechte Hand oder die Stirn gedacht, den RFID Chip kann man sich jedoch überall einsetzen lassen. Nick Rockefeller soll zwar gesagt haben: „Das Endziel ist es, die gesamte Weltbevölkerung mit einem Chip zu versehen, die ganze Gesellschaft zu beherrschen und zu kontrollieren, dafür zu sorgen, dass die Bankiers und die Mitglieder der Elite die Weltherrschaft übernehmen. … Die Reduzierung der Weltbevölkerung um mindestens die Hälfte ist unverzichtbar.“ (zitiert in einem Interview mit Aaron Russo) – aber ich bin skeptisch, ob es wirklich so offensichtlich ist. Ich fürchte, dass wir auf diese Art alle gebannt nach links schauen, während die eigentliche Gefahr von rechts kommt.

Was der RFID Chip jetzt genau mit der Zahl des Tieres zu tun hat, war mir nicht erkennbar. Was aber auffällt ist, dass das Malzeichen des Tieres auf der rechten Hand angebracht wird, und nicht in der rechten Hand. Es ist ein offensichtliches Zeichen, kein verborgenes. Wenn ich jemanden gegenübersitzen und seine Hand sehen werde, werde ich sofort das Zeichen erkennen – bei einem implantierten Chip ist das nicht so.

Eher noch könnte es eine Tätowierung sein, wie ein Freund und Bruder von mir spekuliert. Er sagt: „Einen Chip kann man leicht selbst entfernen; eine Tätowierung bleibt. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass in der Schrift Tätowierungen klar verboten sind (3.Mose 19,28). Jedenfalls ist es auffällig, wie leichtfertig sich heute viele Christen über dieses Gebot hinwegsetzen und einem weltlichen Modetrend folgen.“ Mit solch einer Haltung, meine ich, werden solche Christen wohl zu den ersten gehören, die sich auch das Malzeichen geben lassen. In der Weltförmigkeit der heutigen Christen sehe ich die größte Gefahr, denn wer in solch friedlichen Zeiten (wo es kaum etwas kostet) nicht gelernt hat, gegen den Strom zu schwimmen und sich abzusondern (vgl. Röm 12,1-2 u.v.a.m.), wird für die Zeit der antichristlichen Diktatur keine Widerstandskraft entwickelt haben.

WWW – das World Wide Web?

Eine andere Spekulation betrifft das WWW, welches sämtlichen URLs vorangeht (oder auch nicht mehr – wie immer sich das Internet weiterentwickelt). Hier wird darauf hingewiesen, dass im Hebräischen Alphabet der Buchstabe W den Zahlenwert 6 hat.

hebraeisches Alphabet mit Zahlen

Nun sind drei 6er hintereinander aber nicht automatisch 666. Es geht schließlich um die Namenszahl eines Menschen, dessen Buchstabenwerte zusammengezählt diese dreistellige Zahl ergeben. Das Internet kann man auch schlecht als ein Malzeichen an der Hand oder der Stirn deuten. Kurz: Nicht alles, was drei 6er aufweist, ist antichristlich. Obwohl ich durchaus erkenne, dass in der letzten Zeit sehr viel mit dieser Zahl gespielt wird. Das Logo vom  Monster-Energy-Drink etwa ist dreimal der Buchstabe Waw, stellt also ebenso 666 dar; ein Zeichen, das von jenen erkannt wird, die sich damit befassen. Und gerade deshalb meine ich, dass auch das mehr ablenkt als es uns für den Ernstfall zurüstet.

Die Zahl eines Menschen

Genug der Spekulationen! Versuchen wir vielmehr zu lernen, was der Herr uns lehren wollte mit diesem Text. Es geht tatsächlich um eine Fertigkeit, die wir jedoch wieder erlernen müssen, da es uns durch die Einführung der arabischen Ziffern verloren gegangen ist. Was schreibt Johannes also:

Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.“

Wer weise ist, läuft nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn von einer Verschwörungstheorie zur nächsten. Weisheit lässt uns die Sache ruhig, besonnen und vor allem mit Gottesfurcht und Gottvertrauen angehen, denn darin liegt ja der Ursprung aller Weisheit (vgl. Spr 9,10). Gerade in diesen letzten Zeiten ist es wichtig, dass der Herr Jesus Christus in allem die Kontrolle behält und der Sieger ist und bleibt.

Ferner ist Verständnis nötig, also ein gerüttelt Maß an Intelligenz, um das Rätsel zu lösen. Dabei geht es um eine Berechnung, also um etwas Mathematik. Was wir auch sehen ist, dass das Tier zugleich ein Mensch ist. Das ist ein wichtiger Hinweis! Es geht nicht nur um ein politisches System oder um „die“ Freimaurer, sondern um einen konkreten „Menschen der Sünde“ (2.Thess 2,3), den wir identifizieren können sollen. Sein Name ist der Schlüssel zur Identifikation, denn die Zahlenwerte der Buchstaben zusammengenommen müssen sechshundertsechsundsechzig (666) ergeben. Sonst ist er es nicht.

Jetzt ist zu fragen, nach welchem Alphabet? Nach dem Hebräischen? Nach dem Griechischen? Nach dem Lateinischen? ?? – Ich denke, die Antwort ist sehr einfach: Da die Offenbarung in Griechisch verfasst ist, und allen frühen Christen diese Sprache gemeinsam war, müssen wir vom griechischen Alphabet ausgehen. Das taten besonders auch jene frühen Christen, welche ihren Glauben in Smyrna erlernten, einer Gemeinde, in der Johannes selbst aus- und eingegangen ist, welche in den Sendschreiben tadellos dasteht. Hier sind vor allem Irenäus und sein Schüler Hippolytus wichtige Zeugen der ursprünglichen Auslegung dieser Schriftstelle – und Vorbilder eines besonnenen Umgangs damit.

„Jetzt wollen wir sagen, was auf unseren Gegenstand bezogen ist. Dasselbe wird auch der Antichrist, der die Heiligen auf alle Wie­se quälen will, ins Werk setzen. Denn es sagt der Prophet und Apostel: „Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.“ Was seinen Namen angeht, so können wir darüber nicht mit voller Bestimmtheit sagen, wie der selige Jo­hannes ihn verstanden und darüber gelehrt hat, sondern nur mutmaßen. Wenn aber der Antichrist erscheint, wird uns der Selige zeigen, was wir suchen. Soviel wir übrigens davon wissen, das sagen wir nicht, ohne an solchen Deutungen zu zweifeln: Wir finden nämlich viele Namen mit dieser in Buch­staben aus­gedrückten Zahl, ein solcher ist zum Beispiel Teitan (Titan), ein alter und berühmter Name, oder auch Euanthes, der eben­falls dieselbe Buchstabenzahl enthält, und so ließen sich noch mehr andere finden. Da wir aber vorhin gesagt haben, dass die Wun­den des ersten Tieres geheilt wurden und er (der Antichrist) das Bild reden machen, d. h. es stark machen werde, so leuchtet allen ein, dass es die noch jetzt herrschenden Lateiner sind. Denn auf den Namen eines Menschen übertragen, gibt die Zahl Lateinos [L-a-t-e-i-n-o-s] Λ—α — τ — ε — ι— ν— ο — ς  666.“ (Christus und Antichrist Kp. 50 / S 82, neu herausgegeben von Bruder Michael und mir)

Zwei Dinge springen ins Auge: Er enthält sich einer Festlegung, wie der Name lauten wird und mahnt zur Besonnenheit. Aber gleichzeitig ist er sehr bestimmt, was die Herangehensweise betrifft. Wenn also der Antichrist da sein wird, wird er anhand des (alt)griechischen Alphabets indentifiziert werden können. Viele Namen können diese Zahl aufweisen, und sein Beispiel „Lateinos“ ist nur ein Symbolname, da der Antichrist das römische Reich wieder aufleben lassen wird.

Hier ist also das entsprechende Alphabet:

griechisches Alphabet mit zahlen

Mit dieser Tabelle kann man üben: Hat etwa mein Name diese Zahl?

Aλεξανδερ Bασναρ (Alexander Basnar)

A=1 + λ=30 + ε=5 + ξ= 60 + α= 1 + ν=50 + δ=4 + ε=5 + ρ=100 = 256

B=2 + α=1 + σ=200 + ν=50 + α=1 + ρ=100 = 354

256 + 354 = 610  Uff! Knapp dran, aber doch vorbei! Also, ich bin es nicht.

Das Prinzip ist einfach genug, sodass jeder, der die Weisheit hat, sich von Gott in dieser Sache leiten zu lassen, ziemlich treffsicher den Namen errechnen kann. Es ist wiederum so einfach, dass viele sagen werden, das sei zu einfach. Tatsächlich gibt es auch die Meinung, man müsse nach den hebräischen Werten rechnen, wobei es schwieriger ist, unsere Namen auf Hebräisch zu transkribieren als auf Griechisch.[1] Ich will aber betonen, dass jene, die die Auslegung der Offenbarung noch von Johannes selbst empfangen haben, nicht so dachten. Darum will ich nach Hippolytus noch Irenäus zitieren, der um 180 nach Christus schrieb, und Schüler des Polykarp von Smyrna war, der Johannes persönlich gut kannte:

„So also verhält sich die Sache, und in allen bewährten und alten Handschriften findet sich diese Zahl; und die, welche Johannes von Angesicht zu Angesicht gesehen haben, bezeugen es, und die Rechnung lehrt es, dass die Namenszahl des Tieres nach griechischer Zählung in den einzelnen Buchstaben die Zahl 666 ergibt.“ (Irenäus, gegen die Häresien, 5. Buch, Kap. 30,1)

Diese Berechnungen sind hilfreich, weil sie uns vor Fehlschlüssen bewahren können. Nehmen wir als Beispiel Adolf Hitler, der gewiss in vielen Punkten ein Vorläufer des Antichrists war:

Aδολφ Iτλερ (das H wird gewöhnlich durch ein Hauchzeichen über dem Vokal angezeigt, das aber keinen Zahlenwert hat)

A=1 + δ=4 + ο=70 + λ=30 + φ=500 + I=10 + τ=300 + λ=30 + ε=5 + ρ=100 = 1050

Adolf Hitlers Zahlenwert geht also weit über die 666 hinaus. Er war ein gefährlicher Mann, dem man als Christ keineswegs in allem folgen durfte (Apg 5,29 steht immer über Röm 13), aber er war nicht der Antichrist, wie die Geschichte später auch bestätigte. Das zu wissen, beruhigt in gewisser Weise, bewahrt vor falschen Schlüssen und Entscheidungen. Darum: Hier ist Weisheit! Der Weise rechnet zuerst einmal nach, ehe er einen falschen Alarm auslöst.

Ist es Donald Trump, um eine ganz verwegene Spekulation zu wagen?

Dοναλδ Tρυμπ

D=4 + ο=70 + ν=50 + α=1 + λ= 30 + δ=4 + T=300 + ρ=100 + υ=400 + μ=40 + π=80 = 1079

Nein, Donald Trump ist es auch nicht, also können wir uns auch da entspannen.

Ich hoffe, das Prinzip ist klar. Wir sollen also weniger auf Chips, Codes oder andere technische Innovationen achten, sondern zuerst einmal auf den Menschen der Sünde. Solange der nicht erschienen ist, gibt es auch das Malzeichen nicht.

Die Zahl des Menschensohnes

Einen letzten Namen möchte ich noch rechnen, weil Er würdig ist:

Iησους –  Jesus, der Name, der über allen Namen ist.

I=10 + η=8 + σ=200 + ο=70 + υ=400 + ς=200  = 888

Man betrachte den Unterschied: Der Mensch der Sünde hat die Zahl 666, der Herr aller Herrn die Zahl 888.[2] Irenäus schreibt zur Zahl 666 weiter: „dass die Namenszahl des Tieres nach griechischer Zählung in den einzelnen Buchstaben die Zahl 666 ergibt, in der die Zehner gleich den Hunderten und die Hunderte gleich den Einern sind. Die Zahl 6, dreimal wiederholt, stellt die Rekapitulation der gesamten Apostasie im Anfang, in den mittleren Zeiten und am Ende dar.“ Es ist die Summe der Sünde und der Rebellion gegen Gott in der ganzen Menschheitsgeschichte – wie passend für den Antichrist!

Der Herr Jesus hat aber nicht bloß eine dreifache 7 als Namenszahl, welche die Vollendung der ersten Welt anzeigen würde, sondern die dreifache 8. Die 8 ist die Zahl Seiner Auferstehung, wie es im Barnabasbrief heißt: „Deshalb begehen wir auch den achten Tag ( = den Sonntag, den ersten Tag der neuen Woche) in Freude, an dem auch Jesus von den Toten auferstanden und, nachdem er sich geoffenbart hatte, in den Himmel aufgestiegen ist.“ (Barn 15,9 aus dem 1. Jahrhundert). Damit antworten wir auch den Adventisten, die meinen die Sonntagsheiligung sei das Malzeichen des Tieres (was überhaupt nichts mehr mit einer Namenszahl zu tun hat). Diese dreifache 8 ist also die dreifache Bestätigung des neuen Lebens und der neuen Schöpfung, die Er bringen wird. Sein Name bekräftigt, unterstreicht und illustriert sein starkes Wort: „Siehe, ich mache alles neu!“ (Offb 21,5).

Ihm sei die Ehre, das Lob und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

047Br. Alexander

 

[1] So zum Beispiel: https://de.wikipedia.org/wiki/Sechshundertsechsundsechzig. Auf diese Weise ließe sich der Kaiser Nero oder auch Adolf Hitler auf den Wert 666 bringen – von beiden wissen wir, dass sie nicht der Antichrist waren, und nach griechischer Rechnung haben sie eben nicht die 666 als Namenszahl. Bei Nero klappt das nur, indem man den Titel Kaiser dazu nimmt, doch der Titel zählt nicht zum Namen.

[2] Auch das bestätigt uns die Richtigkeit der griechischen Zählweise!

5 Gedanken zu “RFID, Barcode, WWW? Was ist nun das Geheimnis der 666?

  1. G. Behringer schreibt:

    Lieber Bruder Alexander,
    hochinteressant und schlüssig ihr Artikel über über den Antichristen und seine Zahl.
    Vielen Dank dafür.

    Eine kleine Anmerkung: Den Adventisten würde ich nicht einen Beweis für ihren Irrtum aus einem außerbiblischen Buch vorlegen. Als Beweis für die Wahrheit würde ich lieber Kolosser 2, 16+17 vorlegen:

    „So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate, die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat“

    Wenn wir also in Christus sind, dann ist nicht mehr entscheidend an welchem Tag wir uns zu Jesus versammeln. Es ist sehr schön wenn wir uns am Sonntag versammeln, aber wir haben die Freiheit jeden Tag der Woche dazu zu nehmen.

    Genauso wie in Apostelgeschichte 10, 14+15 Gott die Speisevorschriften im AT für den Neuen Bund für ungültig erklärt, so erklärt Gott den Sabbat für Christen mit den anderen Tagen der Woche für gleichrangig.

    Liebe Grüße
    G. Behringer

    Gefällt mir

  2. G. Behringer schreibt:

    Lieber Bruder Alexander,
    ich habe kein Altgriechisch studiert, dürfte ich Ihnen, mit der Bitte um Beantwortung, zwei Fragen stellen?

    1. In den Offenbarungen des Herrn Jesus an Johannes im Kapitel 1, 8 steht:

    „Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht der Herr, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.“

    Diese zwei Buchstaben aus dem altgriechischen Alphabet sind doch der erste und der letzte Buchstaben dieses Alphabets. Wie kann es sein, das auf Ihrer Liste nach dem Omega noch der Buchstabe San kommt?

    2. In Offenbarung 13,18 steht:

    „Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666.“

    In der Schlachter2000 Bibel steht zu dieser Zahl folgende Anmerkung: „e (13,18) im Gr. wiedergegeben durch drei Buchstaben (Chi, Xi und Sigma), die den Zahlenwert 666 haben.“

    Chi hat nun den Zahlenwert 600, Xi den Wert 60, und nun mein Problem: logischerweise müßte nun ein Zahlenwert von 6 kommen, aber in Ihrer Liste hat Sigma den Wert 200!

    Bitte helfen Sie mir weiter, vielen Dank im Voraus.

    Liebe Grüße
    G. Behringer

    Gefällt mir

    • hausgemeinde schreibt:

      Lieber Bruder Behringer

      Es ist tatsächlich seltsam auf den ersten Blick, aber die Buchstaben Digamma (od. Stigma), Qoppa und San sind archaische Buchstaben des griechischen Alphabets, die im klassischen und Koine Griechisch nicht mehr gerbraucht wurden, aber als Ziffern (Zahlenwerte) beibehalten wurden. Darum ist Omega tatsächlich der letzte Buchstabe im Alphabet, San jedoch nur ein aus der archaischen Zeit übernommener Zahlenwert.

      Was die Zuordnung der Zahlenwerte zu den Buchstaben betrifft, so sind diese wie sie sind. Die Buchstaben Alpha bis Theta sind die Zahlen 1-9 (da ist das archaische Digamma (od. Stigma) als 6 dabei, welches auch nicht mehr als Buchstabe verwendet wurde); die Buchstaben Iota bis zum (archaischen) Qoppa sind die Zahlen 10-90; dann bleiben Rho bis zum (archaischen) San, welche die Zahlenwerte 100-900 abbilden.

      Zur Zahl selbst: Sie lautet χξς (chi xi stigma [! – nicht sigma) Hier ist also ein Lesefehler in der Fußnote; chi=600 + xi=60 + stigma=6 => 666

      Also es geht darum, dass für die Zahlenwerte drei archaische Buchstaben beibehalten wurden, die aber sonst ihre Bedeutung als Buchstaben verloren hatten.

      Ich hoffe, Ihre Fragen soweit geklärt zu haben.
      Gottes Segen
      Alexander

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s